referenzen der gsd innovation qualitaet kompetenz nachhaltigkeit
 
  Home > GSD Intern > Geschichte der GSD


Chronologie
 




Wenn die Anforderungen an die Attraktivität des Stadtbilds mit den Anforderungen an zeitgemäße Wohnqualität zu verbinden sind, dann ist die GSD ein logischer Partner für kommunale, staatliche oder private Auftraggeber. In ihrer fast zwanzigjährigen Tätigkeit hat die GSD mit einer Reihe von beispielgebenden Sanierungsprojekten bedeutender Sozialbauten der Zwischenkriegszeit zum weltweit bewunderten Vorbildcharakter eines modernen Wiens beigetragen.
So ging ein Stadterneuerungspreis 1993 für die Sanierung des Karl-Marx-Hofes an die GSD. 1996 erhielt sie die gleiche Auszeichnung für den Reumann-Hof. Die kompetente Bündelung der Leistungen Generalplanung, örtliche Bauaufsicht, Baubetreuung und die weitreichende und erfolgreiche Mieterbetreuung hatten die GSD spätestens seit damals als Spezialistin für Wohnbausanierungen etabliert. Die GSD zeichnet unter anderem für die Sanierung der unter Denkmalschutz stehenden Zwischenkriegsbauten der Stadt Wien: Blat-Hof, Domes-Hof und Wachauer-Hof verantwortlich. Die Generalsanierung der zu den größten Gemeindebauten Wiens zählenden Wohnhausanlage am Friedrich Engels-Platz wurde im Auftrag der Stadt Wien konsequent, qualitativ hochwertig und vorbildlich („Mustersanierung“) realisiert.

Auch im Neubaubereich ist die GSD als Baubetreuer und Bauträger erfolgreich. In nur 18 Monaten errichtete die GSD zwei Schulbauten für die Stadt Wien (Absberggasse und Waidhausenstraße/Kinkplatz). 1995 wurde die Gemeinde Wien dafür mit dem Bauherrenpreis ausgezeichnet.

Die Zusammenarbeit mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) begann 1996 mit einem Controlling-Projekt für den Grenzübergang Nickelsdorf. Die Erfahrungen der GSD aus den erfolgreichen Wohnhaussanierungen wurden in der Folge in die Bauaufsicht und Baubetreuung bei Funktionssanierungen von Schulgebäuden eingebracht (Geologische Bundesanstalt, Ramsauerstraße, Linz und Franklinstraße, Wien). Im Jahr 2000 wurde die GSD schließlich mit der Errichtung der Schule Heustadelgasse beauftragt (Bauherrenpreis 2002).

Seit dem Jahr 2000 arbeitet auch die BWS (Gemeinnützige allgemeine Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft) immer wieder mit der GSD in den Bereichen Generalplanung, Bauaufsicht und Baubetreuung zusammen. Beispiele dafür sind die Wohnhausanlagen in der Klosterneuburgerstraße, in der Nobilegasse/Sturzgasse, Felberstraße, Robert-Blum-Gasse und Johannagasse.

Aktuelle Projekte verschiedener Auftraggeber sind zur Zeit in unterschiedlichen Planungsstadien, bei der Sanierung der Wohnhausanlage in der Wienerbergstraße hat im August 2004 die Bauphase begonnen. 

Der Beitrag der GSD zu dieser Stadt und ihren Bewohnern ist mittlerweile nicht unbedeutend. Der durchgängig hohe Anspruch an die Qualität der Architektur und des Wohnens schafft nachhaltige Referenzen für ein erfahrenes und leistungsfähiges Team, das seinen Auftraggebern und deren Tausenden Mietern gerecht wird.





GSD intern
| Referenzprojekte | Datenschutzerklärung | Impressum |


© 2018 GSD Gesellschaft für Stadt- und Dorferneuerung